Hype um WhatsApp

Als bekannt wurde, dass Facebook WhatsApp für 19 Milliarden Dollar übernimmt, waren die Protestkundgebungen groß. Warum eigentlich? Facebook wird mit WhatsApp nichts anderes machen, als es die Betreiber von WhatsApp auch getan haben. Daten sammeln und damit Geld verdienen.

Meiner Meinung nach war es für Facebook nötig etwas in dieser Richtung zu tun, weil die Facebooknutzer so langsam ins Rentenalter kommen und die Jugend kein Interesse daran hat, sich von ihren Eltern beobachten zu lassen. Die Zahl der Jugendlichen Nutzer von Facebook ist in den letzten drei Jahren um ca. 25% gesunken, es haben etwa 3 Millionen 13- bis 17- jährige das Netzwerk verlassen. Der Anteil älterer Nutzer ist im gleichen Zeitraum um 80% angestiegen. Die inzwischen größte Gruppe der Facebook-Nutzer ist zwischen 35 und 55 Jahren alt. Ihr Anteil liegt bei 31%. Jugendliche bis 17 Jahre machen nur etwa noch 5% aus.

Was liegt also näher sich einen Dienst wie WhatsApp zu kaufen, der hauptsächlich von der jungen Generation genutzt wird? Nichts. Facebook hat hier einen teueren, aber strategisch gesehen,richtigen Schritt getan.

Was die Daten angeht ist die Aufregung völlig unnötig. WhatsApp hat immer Daten gesammelt und damit Geld verdient und Facebook wird das Gleiche machen. Denn darauf begründet sich nun einmal das Geschäft von solchen Diensten.

Von jedem, der sich irgendwann einmal irgendwo angemeldet bzw. registriert hat sind die Daten irgendwo gespeichert, er ist im Netz also kein Unbekannter mehr.

Ich habe mich jedenfalls köstlich über die Aufregung amüsiert, die auf verschiedenen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Google herrscht, denn gerade diese User brauchen sich nicht mehr aufzuregen.